Schlagwort-Archive: Liebe

Mit den Augen einer Afrikanerin – Die Heimkehr

 

Bild 615

 

Eine Kostprobe aus meiner CD: Mit den Augen einer Afrikanerin

Hier:  Die Heimkehr

Kurzgeschichten aus der Wärme Afrikas

Sie können hier die CD für den Preis von Euro 5 bestellen.

 

 

 

 

Der letzte Ausflug

Sonne geht unter

Auf diesen Tag hatte sie schon lange gewartet

Ihr 90. Geburtstag sollte etwas ganz besonderes werden. Sie war gerne draußen, war schon immer viel gereist – mit dem Bus, da sie nie fahren gelernt hatte. Sie liebte die Natur, das Reisen in Gruppen, den Austausch von Erlebten. Sie hätte wahrscheinlich ein Reise-Forum geliebt, wo es Gleichgesinnte gibt, man sich Fotos ansehen, erzählen, zuhören und einfach den Alltag loslassen kann.

Mit ihrem Augenlicht hatte sie schon seit einiger Zeit Probleme, sie konnte kaum noch etwas sehen – der Star. Hören fiel ihr schwer, man musste laut sprechen, denn ein Hörgerät war ihr zu unnatürlich, es schmerzte. Das Schlucken fiel ihr schwer, sie war trocken in der Kehle. Sie räusperte sich, bevor sie etwas sagte und das immer seltener. Sie verstummte zusehends.

Das Sprechen hatte sie – lange Zeit alleine in ihrer Wohnung lebend – verlernt. Nur noch selten besuchte sie jemand während der Woche, denn alle waren in ihrem Berufsleben eingespannt. Auch am Wochenende war sie meistens alleine. Trotzdem war sie zufrieden mit dem Wenigen, was ihr das Leben noch zu bieten hatte. Der Fernseher brachte Sendungen, die ihren Lebensradius erweiterten. Sie reiste nach Amerika, Afrika und lernte sogar den Jangtse kennen. Sie überstieg Mauern, die sie körperlich nie mehr erklettern konnte. Sie flog über die Kontinente, schnell und unaufhaltbar. Sie hörte alte Melodien über einen Kopfhörer und umgab sich mit alten Düften: Seifen, die etwas Besonderes waren, rund und duftend in die Schublade zu ihren Pullovern gelegt.

Das Einkaufen fiel ihr immer schwerer, das Laufen tat weh, die Knie ließen nach. Sie behauptete draußen gewesen zu sein. Nachbarn brachten den Müll für sie raus oder ihr etwas mit, verstauten es im Kühlschrank und sie vergaß, dass es dort Leckereien gab. Sie war ein Schleckermäulchen, Erdbeeren mit Sahne und Schokoladenpudding gehörten zu ihrer Sehnsucht.

Sie vergaß immer mehr, vergaß sogar das Gas abzudrehen, nachdem das Wasser gekocht hatte. Sie war alt geworden, fand das Leben hart. Sie hatte genug gelebt nach ihrem Geschmack. Als der Entschluss feststand, dass sie ins Pflegeheim musste, machten wir einen Ausflug mit ihr. Sie blickte auf die Berge in der Ferne, sah die Bäume sich im Wasser spiegeln, fühlte den Föhnwind in ihren Haaren spielen und freute sich ihres Lebens. Es war schön sie zu beobachten, denn sie wurde lebendig, glücklich und strahlte über das ganze Gesicht. Sinnlich begriff sie die fremde und doch so vertraute Umgebung, die sie früher immer bei Tagesausflügen mit dem Zuge aufgesucht hatte. So hätte ihr Alltag immer sein sollen! Reisen machte sie jünger, verlängerte ihr Leben.

Wer sie war

Momentaufnahme 7 (19.05

 

Sie war Schneiderin vom Beruf, sehr damenhaft, immer adrett gekleidet, trug nie Hosen. Im Heim freute sie sich über die Pflege, genoss die lang vermissten warmen Bäder, das Bürsten ihrer weißen Haare. Es fiel ihr schwer die Arme zu heben, um dies selber zu tun. Ich cremte ihr Gesicht ein und sie schien wie eine Katze zu schnurren.

So konnte sie sich wieder zeigen. Jetzt verlangte sie wieder nach bunten Farben, nach Kleidungsstücken aus Wolle und Seide. Sie wusste genau, das bestimmte Dinge nicht harmonierten, dass sie nicht zu ihr passten. Deshalb ließ sie sich Kleidungsstücke aus ihrem Schrank holen, die sie längst nicht mehr hatte tragen wollen. Sie strich über die weichen Pullover, die sie selbst gestrickt hatte, den Rock, der ihr leider zu groß geworden war. Am liebsten hätte sie sich die Dinge geändert, doch eine Nähmaschine konnte sie nicht mehr bedienen. Ihr Hände waren zittrig, es fiel ihr schwer einen Faden einzufädeln. Ihre Strumpfhosen mussten hell sein, schimmern, seidig sich beim Anziehen anfühlen. Sie verweigerte eine Hose, die man leicht überstreifen konnte. Die Füße wurden immer schwerer, wenn sie im Rollstuhl saß und aus dem Fenster blickte. Sie wollte laufen, laufen, laufen…

Momentaufnahme 1 (19.05

Kurz vor ihrem Geburtstag erkannte sie uns nicht mehr. Wir planten einen Geburtstagsausflug, wollten mit ihr in die Umgebung fahren und sie sollte sich so freuen, wie sie es früher getan hatte. Es sollte ihr einfach gut gehen.

Abflug zu anderen Gefilden

Der Sturz fand über Nacht aus dem Bett heraus auf den harten Boden statt. Sie schlug auf ihren Kopf auf, lag bestimmt lange vor dem Bett, bis eine Pflegerin sie in den frühen Morgenstunden fand und aufhob. Sie war grün und blau. Sie zitterte und wollte nicht, dass der Arzt kam. Die Schwestern machten kalte Umschläge und zogen sie für den Geburtstag an. Sie wollte nicht mehr ruhen, das Bett war ihr zuwider. Sie wartete auf etwas, was sie nicht benennen konnte. Wir hatten uns für die Mittagszeit angemeldet. Dann wollten wir sie mitnehmen, auf eine kurze Reise.

Der Bürgermeister kam bereits in den frühen Morgenstunden, um zu gratulieren. Sie schämte sich ihres Falls. Ihre Augen schwammen in Tränen. Sie reichte eine schlaffe Hand und wurde im Rollstuhl in ihr Zimmer zurück gebracht. Der Geschenkekorb mit Leckereien interessierte sie nicht. Sie wollte nichts mehr, hatte sich satt gegessen und geschaut.

Wir brachten Kuchen, Süßigkeiten, Rosenseife und Lavendelduft, den sie sonst so liebte. Mühsam kleideten wir sie an, kämmten ihr langes, weißes Haar. Sie wählte ein blaues Strickkleid, eine langen Seidenschal, mit dem sie die Auswirkungen des Falls abdecken konnte. Die Schuhe waren ihr zu schwer. Sie ließ wie eine Puppe alles mit sich machen. Ihr Blick ging nach innen.

Momentaufnahme 41 (19.05

Wir schoben sie mit den Rollstuhl in den Garten. Es war Herbst und das Stoppelfeld bleckte braune Erde. Die Sonne sandte ihre letzten Strahlen und trotzdem fror sie. Wir hatten ihr einen blauen Mantel übergezogen. Sie blickte durch uns hindurch.

Wir streichelten ihre Hände. Die Sonne erwärmte uns, wir rückten näher, um ihr Schutz gegen den Wind zu bieten. Sie sprach mit schwerer Zunge: „Danke! Machen sie es gut.“ Kein du kam mehr über ihre Lippen, die ausgetrocknet waren.

Sie genoss unsere Nähe, den Tag im Freien. Die Wiese war zum letzten Mal gemäht worden, die Bäume ließen zaghaft ihre Blätter fallen. Eines davon fiel auf ihren Schoß und sie blickte darauf. Ihre Hände zitterten, aber sie griff nicht danach. Es war zu Ende, das Greifen, das Be-Greifen. Der nächste Windstoß nahm das Blatt mit sich mit, wirbelte es auf und es begann zu fliegen. Hoch, immer höher in kleinen Stößen, dann um sich herum, um sich aprupt auf den Boden abzusetzen. Das Blatt war vergessen, hatte nie existiert. Sie blickte in die Ferne.

„Bitte, bringen Sie sie hinein! Kaffee und Kuchen ist fertig. Die anderen Heimbewohner wollen mitfeiern.“ Die Pflegerin hatte das Fenster aufgemacht und lockte uns mit Worten. Ihr gaben die Worte nichts. Die Bewohner der Gruppe hatten sie nie interessiert. Sie war immer ihren Weg alleine gegangen.

Es war schwer den Rollstuhl in der Wiese anzuschieben. Mehrmals versuchten wir es. Endlich gelang es uns ihn aus der Wiese zu dirigieren. Die Sonne brach sich auf dem Stoppelfeld, schrill kreischte eine Krähe über uns. Sie fröstelte, hob die Füße an, streckte ihre Beine aus. Es sollte schneller gehen.

Wir schoben härter und los ging es. Den Weg hinunter, um die Ecke. Immer schneller schoben wir ihren Rollstuhl. Es war, als ob sie flöge. Ihr Herz erhob sich und strebte nach oben, dem blauen Himmel entgegen.

Momentaufnahme 13 (19.05

Mein afrikanischer Traum

juju1974Ilo

1972 – während der olympischen Spiele in München – begegnete mir ein Mann aus Nigeria, der mein Herz zum Rasen brachte. War es das von ihm zubereitete scharfe oder süße Essen, die afrikanische Musik, oder gar meine Verkleidung als Afrikanerin, die mich verzaubert hatte? Oder lag es an seiner sanfter Erotik, seinem einfühlsamen Umschmeicheln meiner Seele und meines Körpers? So genau konnte ich das damals nicht unterscheiden. Ich war 19. Für mich war es Liebe!

Inzwischen bin ich in einem Alter, in dem ich die Dinge gründlicher betrachten kann. Und weiß, dass es alles zusammen war: die afrikanische Magie der Liebe. In den Jahren, die seither vergangen sind, habe ich gelernt, wie sie funktioniert, diese Erotik einer fremden Welt.

Als der Nigerianer John sein Heimatdorf verließ, hatten seine Eltern die berechtigte Sorge, dass ihr Sohn nicht wieder in die Heimat zurückkehren würde. Also füllten sie eine Schachtel voll mit der roten Lateriterde, die dem afrikanischen Kontinent seine charakteristische, wundervoll sinnliche Farbe gibt, in die der Schöpfer von Himmel und Erde – den alten Mythen zufolge – diesen Erdteil tauchte.

„Trag diese Erde immer mit dir“, wurde dem in die Ferne aufbrechenden John gesagt, „sie wird dich daran erinnern, in welchem Boden deine Wurzeln ruhen.“
Für einen traditionellen Afrikaner haben solche Worte Bedeutung, denn er weiß, dass er ohne seine Vorfahren – seinen Wurzeln – ein Nichts ist.

John, der mich als seine Frau gewinnen wollte, nahm von dieser Erde und mengte etwas davon unter meine Duschseife. Die Haut ist unser größtes Körperorgan. Und bevor ich jemals auch nur einen Fuß auf afrikanischen Boden gesetzt hatte, berührte diese Erde meinen ganzen Körper, drang in meine Poren ein. John hatte mich erotisierte und natürlich einen genau kalkulierten Zweck: Der Mann wollte mich.

Genau betrachtet standen die Chancen für John mich zu erobern denkbar schlecht: Er war ein mittelloser Student in einem fremden Land. Ein Außenseiter. Aus diesem Nachteil machte er einen Vorteil, indem er ihn betonte. Er entführte mich in sein Reich. Geschickt hatte er das angestellt. Er schenkte mir immer wieder die speziell für mich angefertigte Seife und nahm mich damit in seiner Welt auf. Er zeigte mir – fern von Afrika -, dass der heiße Kontinent für mich das wirklich Richtige war.

John brachte alle meine Sinne zum Klingen, mit Speisen, Düften, Berührungen und Musik. Schließlich duschte ich mehrmals täglich mit der flüssigen Seife. Bewusst war mir keineswegs, dass ich mit der Seife meine kleinbürgerliche Alltagswelt von mir abwusch.

Mein Schlüssel zur Fremde
Einen weiteren Trick von John verstand ich auch erst viel später: Er legte mir ein kleines Lederamulett um den Hals! Es kam vielleicht nicht so sehr darauf an, ob die Kräuter darin tatsächlich eine körperliche Wirkung hatten – im Sinne einer Einwirkung auf die Haut -, sondern es war wieder nur ein Symbol: Ich kehrte täglich in meine deutsche Welt und zu meinen Eltern zurück mit einem unvergleichlichen Andenken an Johns Welt. Ich trug sein Zeichen bei mir!

Nicht wahr? Das funktionierte doch schon immer mit dem Wohnungsschlüssel, den ein Liebhaber uns überlässt oder den wir dem Liebsten anvertrauen. Der Schlüssel sagt: Ich vertraue dir, du bist Teil meiner Welt. Um wie viel wirkungsvoller ist da erst ein Amulett, das nicht so austauschbar aussieht wie ein beliebiger Schlüssel! Das Amulett sagt: Das ist von mir für dich ganz persönlich. Das schafft auf eine ganz andere Art Bindung. Eine Bindung über das Herz, nicht über das Hirn wie ein kalter Schlüssel.

Mit diesem liebenswerten Trick war es John gelungen, den Augenblick zu verlängern. Wenn ich es recht überlege – bis heute.

Geöffnet habe ich das kleine Amulett übrigens nie. Ein Zauber, den der oder die Verzauberte akribisch analysiert, verliert seine Kraft, weil er keiner Logik standhält. Liebe gehorcht ihrem eigenen Gesetz, der wunderbaren Unvernunft. Es wird ja wohl niemand behaupten wollen, dass Erotik etwas mit Vernunft zu tun hat. Wenn das kritische Nachdenken erstmal ins Spiel kommt, ist es aus mit dem rauschhaften Erleben. In Afrika und anderswo.

Ich lernte über die letzten Jahrzehnte die Magie Afrikas kennen. John hat mir dazu den Schlüssel in die Hand gegeben. Pardon, er hat ihn mir als Amulett um den Hals gelegt… In diesem Sinn wirken die Kräuter aus Johns Amulett fort, auch wenn unsere Liebe (aus ganz anderen Gründen) Vergangenheit ist.

FAZIT
Johns Worte und Taten, ließen in mir – vor fast vierzig Jahren – das Interesse und die Liebe zu fremden Kulturen und Ländern aufflammen. Diese Liebe wird mich lebenslang begleiten.

Sie lebt fort in meinen Kindern, nicht nur in den beiden Ältesten, die aus der Ehe mit John entstammen. Nein, auch meine beiden Jüngsten habe ich angesteckt mit meiner Leidenschaft fürs Reisen.